Die Mieten in Hamburg steigen unaufhaltsam weiter.

Die Heizkosten ölbeheizter Häuser sind im vergangenen Jahr um rund 35 Prozent gestiegen. Bei Erdgas und Fernwärme fiel der Anstieg mit 2,5 % weniger drastisch aus. Das geht aus dem Bundesweiten Heizspiegel hervor, den die gemeinnützige co2online GmbH zum siebten Mal veröffentlicht. Projektpartner ist wie in den Jahren zuvor der Deutsche Mieterbund (DMB).

„2050 beginnt jetzt - Der Hamburger Masterplan Klimaschutz“ – unter diesem Motto veranstaltet die Stadt Hamburg am 1.September 2011 von 18 Uhr bis 21.30 Uhr in der Jarrestr. 20, 22303 Hamburg eine Veranstaltungsreihe zum Thema Klimaschutz.

Hamburgs Mieter zahlten 2009 im Durchschnitt 3,13 Euro/Monat/qm. Erstmalig 3-Euro-Marke überschritten.

In nur drei Wochen, von Donnerstag 2. – Mittwoch 22. Juni, müssen mindestens 75.000 Hamburgerinnen und Hamburger unterschreiben, damit garantiert die notwendigen 62.732 gültigen Unterschriften dabei sind.

Am Donnerstag, den 24.03.2011 ab 14.30 Uhr demonstrieren Mieter der Eisenbahnerwohnungen aus Wilhelmsburg vor der Geschäftsstelle der GAGFAH GROUP, Schlossstraße 14, 22041 Hamburg.

Der Wohnungsmarkt in Hamburg ist seit Jahren immer angespannter. Einige sprechen sogar von Wohnungsnot. Ein Vergleich der Zahlen ab 1990 beweist dies.

Drohen Münchner Verhältnisse? Hierzu diskutieren Experten aus der Wohnungswirtschaft, u.a. Heinrich Stüven, Michael Sachs und Dr. Eckard Pahlke, Vorsitzender des MIETERVEREIN ZU HAMBURG im Kulturhaus 73, Schulterblatt 73, 20357 Hamburg.

MIETERVEREIN ZU HAMBURG fordert: Hamburg muss Sparpaket der Bundesregierung verhindern.

Im Abrechnungsjahr 2009 muss jeder Haushalt im Schnitt 718 Euro für das Heizen ausgeben. Das geht aus dem Bundesweiten Heizspiegel 2010 hervor.